Die Experten und Themenpaten

Themenpatin Prof. Dr. Katharina Zweig

Am Thema Digitalisierung interessieren Prof. Dr. Katharina Zweig nicht nur technische Aspekte, sondern ganz besonders ihre Effekte auf die Menschen. Kredite werden heute oft auf Basis von Softwareentscheidungen vergeben, Algorithmen empfehlen Studenten Kurse, die sich positiv auf den Studienerfolg auswirken sollen. Weil immer mehr Entscheidungen von Algorithmen gefällt werden, hat sie 2016 „Algorithm Watch“ mitgegründet. Die Initiative zeigt ethische Probleme auf, sensibilisiert die Öffentlichkeit für die Gefahren, aber auch Chancen von Algorithmen und engagiert sich für transparentere Prozesse.

Katharina Zweig studierte Biochemie und Bioinformatik an der Universität Tübingen, wo sie 2007 in der theoretischen Informatik promovierte. Seit 2012 ist sie Professorin für Theoretische Informatik an der TU Kaiserslautern und leitet den Lehrstuhl „Graphentheorie und Analyse komplexer Netzwerke“. Sie wurde 2014 als eine von 39 „Digitalen Köpfen“ von Bundesministerin Wanka ausgezeichnet und ist Mitglied des Beraterkreises „Chancen und Risiken der Digitalisierung“ des ITAFORUMS (Innovations- und Technikanalyse) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Bildbeschreibung
Prof. Dr. Katharina Zweig
Copyright Marsilius-Kolleg Heidelberg

Den innovativen Studiengang Sozioinformatik hat Katharina Zweig federführend mit aufgebaut, sie und ihre Studierenden arbeiten dabei an den Schnittstellen zwischen Informatik, Sozialforschung, Psychologie, Ethik und Rechtswissenschaft. Im Rahmen des Studiengangs beschäftigt sich Professorin Katharina Zweig mit Wechselwirkungen von IT-Systemen und der Gesellschaft und den daraus erwachsenden Chancen und Herausforderungen. Lernprogramme können mittels Algorithmen beispielsweise so programmiert werden, dass sie anhand der Eingaben und des Verhaltens von Lernenden interpretieren, wie viel Prozent diese verstanden haben – eine mögliche Basis für Benotung oder für die automatisierte Empfehlung weiterer Lerninhalte. Katharina Zweig setzt sich dafür ein, dass die Software gut und transparent aufgebaut wird, schließlich werden diese Programme in Zukunft Bildungsbiografien beeinflussen.

Als Themenpatin des dritten ZukunftsForums begleitet sie den Dialog über digitale Technologien in der Bildung. Den Teilnehmenden des ZukunftsTags und der ZukunftsNacht steht Katharina Zweig mit ihrem Fachwissen zur Seite und unterstützt bei der Bewertung neuer Ideen für die digitale Bildung.

„Wenn wir die richtigen Weichen stellen, steuern wir auf deutlich besser integrierte Lernmöglichkeiten zu“ – Katharina Zweig im Interview.