ZukunftsForum I: Gesundheit neu denken

Der ZukunftsTag

Der ZukunftsTag zum ZukunftsForum „Gesundheit neu denken – Wohlergehen durch Hightech-Medizin und Selbstoptimierung?“ fand am 22. August 2015 im Berliner Bundesministerium für Bildung und Forschung statt. Am ZukunftsTag diskutierten rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland gemeinsam mit Expertinnen und Experten über mögliche Zukunftsszenarien in Medizin, Gesundheitsvorsorge, Pflege sowie über gesundheitsbetonte Lebensstile.

Die ganztägige Diskussionsveranstaltung begann um 10 Uhr mit der Begrüßung durch Ministerialdirigent Engelbert Beyer, Leiter der Unterabteilung Innovationsstrategien. Mit dem Satz "Jedes Wort zählt" bat er die Teilnehmenden um offene und auch mutige Einschätzungen. Da die öffentliche Diskussion meist eigenen Regeln folge, sei es für das Bundesministerium wichtig, Bürgermeinungen "hautnah" zu erfahren.

Es folgte der pointierte Einführungsvortrag von Prof. Dr. Andréa Belliger von der Pädagogischen Hochschule Luzern, der Themenpatin des ZukunftsForums. Sie gab einen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich der "vernetzten Gesundheit". Dabei spannte sie den Bogen von den bereits heute allgegenwärtigen "Wearables", wie z. B. Gesundheitsarmbänder oder Smartphone-Apps, über "Neurowear", also tragbare Sensoren zur Erfassung von Hirnströmen, bis hin zu den so genannten "Insideables", Nano-Computern in Form einer schluckfähigen Pille. Sie demonstrierte das Modell einer vernetzten Gesundheitsversorgung in den Begriffen "Kommunikation", "Transparenz" und "Partizipation".

Bildbeschreibung

Teilnehmende des ZukunftsTages bei der Wahl ihrer Workshop-Themen
Copyright Thomas Köhler/photothek.net

Im Anschluss hatten die Teilnehmenden zunächst Gelegenheit zu einer "Flüsterrunde", deren Ergebnisse dann im Plenum diskutiert wurden. Gegen 11:30 Uhr folgte die Wahl der Workshop-Themen. Die Teilnehmenden verteilten sich auf die folgenden Gruppen:

  • Therapie und Rehabilitation 2030 (Experten: Kai Kolpatzik, Dr. Nils B. Heyen)
  • Gesunder Lifestyle und Selbstvermessung 2030 (Expertin: Inga Bergen)
  • Technisch optimiert – der menschliche Körper 2030 (Experte: Dr. Roland Benedikter)
  • Pflege 2030 (Experten: Heike von Lützau-Hohlbein, Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler)
  • Körperkult und Ästhetik 2030 (Expertin: Prof. Dr. Paula-Irene Villa)

In unterschiedlichen Arbeitsformaten hatten die Teilnehmenden bis 15:30 Uhr Gelegenheit, Zukunftsszenarien zu entwickeln und Handlungsempfehlungen an das Bundesministerium zu formulieren. Dabei wurden sie von den Expertinnen und Experten des ZukunftsForums fachlich unterstützt. Gegen 16:00 Uhr fanden sich alle Teilnehmenden zur abschließenden Präsentation zusammen. Vorgestellt und per Abstimmung gewichtet wurden insgesamt 19 Empfehlungen, die sich insgesamt drei Zielrichtungen zuordnen lassen:

  • Aufklärung und Bildung, Teilhabe und Transparenz (10 Empfehlungen)
  • Regulierung und Gesetzgebung (4 Empfehlungen)
  • Forschungsförderung und strategische Vorausschau (5 Empfehlungen)


Lernen Sie hier die Bürgerempfehlungen des ZukunftsTages kennen.

Lesen Sie hier den ZukunftsTag im Live-Ticker nach.

Hier finden Sie Foto-Impressionen des ZukunftsTages.

Erfahren Sie hier mehr zu den Themen des ersten ZukunftsForums.