Die ZukunftsForen

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den ZukunftsForen.

Bildbeschreibung
Bunte Fragezeichen.
Copyright Lonely, shutterstock.


Was hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit Zukunftsfragen zu tun?

Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation sind die Themen, auf denen unsere Zukunft aufbaut: Bildung und Wissenschaft sorgen dafür, dass es in Deutschland viele gut qualifizierte akademische und nichtakademische Fachkräfte gibt. Forschung und Innovation sind der Schlüssel zu unserem zukünftigen Wohlstand.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) befasst sich als größter öffentlicher Forschungsförderer in Deutschland jeden Tag mit diesen Zukunftsthemen. Mit dem Foresight-Prozess, den Innovations- und Technikanalysen (ITA) sowie mit den ZukunftsForen schauen wir so gut wie möglich in die Zukunft und leisten einen wichtigen Beitrag für die Planung von politischen Projekten der Bundesregierung.

Was sind die ZukunftsForen?

Die ZukunftsForen sind eine Bürgerdialogreihe des BMBF, die von Sommer 2015 bis Sommer 2017 durchgeführt wird. Bürgerinnen und Bürger aus unterschiedlichen Alters- und Berufsgruppen aus allen Teilen Deutschlands diskutieren gemeinsam mit Wissenschaft und Politik über zentrale Zukunftsfragen und langfristige Innovationsstrategien für unser Land.

Was sind die Ziele der ZukunftsForen?

Durch die direkte Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern in den gesamten Dialogprozess sollen die gesellschaftlichen Auswirkungen von technischen und sozialen Innovationen besser verstanden werden. Die Ergebnisse der ZukunftsForen werden durch die Strategie- sowie die Fachabteilungen des BMBF ausgewertet und in die Entwicklung langfristiger Innovationsstrategien einbezogen.

Wie sind die ZukunftsForen aufgebaut?

Jedes einzelne Forum behandelt ein eigenes wichtiges Zukunftsthema und besteht aus drei Elementen: Zunächst ermittelt der so genannte ZukunftsMonitor über eine repräsentative Befragung die Einstellung der Bürgerinnen und Bürger zum jeweiligen Thema. Am ZukunftsTag diskutieren 50 Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Expertinnen und Experten mögliche Zukunftsszenarien. Die ZukunftsNacht schließlich präsentiert die Ergebnisse im Rahmen einer offenen Diskussionsveranstaltung im Berliner Dienstgebäude des Bundesministeriums. Zusammen mit der Hausleitung des BMBF bespricht und bewertet das Publikum die vorgestellten Lösungen.

Warum setzt das BMBF auf Ihre Beteiligung?

Menschliches Verhalten ist komplex. Wissenschaftliche Vorhersagen, die ausschließlich auf abstrakten Daten beruhen, stoßen daher oft an ihre Grenzen, wenn es um die gesellschaftlichen Auswirkungen von technischen und sozialen Innovationen geht. Die ZukunftsForen ergänzen den Expertenblick der Wissenschaft deshalb um das Alltagswissen interessierter Bürgerinnen und Bürger. Sie erforschen Werte und Einstellungen, die die Aufgeschlossenheit gegenüber Neuerungen bestimmen, und helfen so dabei, Forschung und Wissenschaft lebensnah auszurichten.

Warum sind die Ergebnisse der ZukunftsForen für die Arbeit des BMBF so wichtig?

Die Ergebnisse der ZukunftsForen werden im BMBF ausgewertet. Sie liefern Erkenntnisse für die zukünftige Ausrichtung von Forschung und Wissenschaft in Deutschland. Zugleich helfen sie, gesellschaftliche Entwicklungen besser zu verstehen.

Auf welchem Weg werden die Teilnehmenden eines ZukunftsTages ausgewählt?

Mit der Ansprache und Einladung der Workshop-Teilnehmenden ist ein erfahrenes wissenschaftliches Dienstleistungsunternehmen beauftragt, das sich bundesweit per Telefon an die Bürgerinnen und Bürger wendet. So ist gewährleistet, dass neben einer gleichmäßigen regionalen Verteilung auch ein ausgewogenes Verhältnis aller Teilnehmenden nach Alter, Geschlecht und Bildungsgrad erzielt werden kann.

Was erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines ZukunftsTages?

Am ZukunftsTag nehmen 50 engagierte Bürgerinnen und Bürger zusammen mit Expertinnen und Experten an einem ganztägigen Diskussions-Workshop im Berliner Dienstgebäude des BMBF teil. Ihre Redebeiträge werden dokumentiert und von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ministeriums ausgewertet. Im Nachgang erhalten alle Teilnehmenden die Ergebnisse in aufbereiteter Form.

Wie werden die Teilnehmenden einer ZukunftsNacht ausgewählt?

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die eine ZukunftsNacht als Gast oder Diskussionsteilnehmer direkt vor Ort miterleben möchten, können sich unter www.zukunft-verstehen.de registrieren. Die eingegangenen Registrierungen sind die Grundlage für die Auswahl und die anschließende Einladung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Unser Anspruch ist es dabei, einen möglichst breiten Querschnitt unserer Gesellschaft für die Teilnahme zu gewinnen.

Wer bestimmt die Themen der ZukunftsForen?

Die Themenvorschläge basieren auf der strategischen Vorausschau des Ministeriums (Foresight). Sie berücksichtigen die aktuell in der Politik behandelten Fragestellungen und Projekte genauso wie die öffentliche Diskussion in den Medien. Ziel ist es, eine breite gesellschaftliche Debatte über diejenigen Zukunftsfragen anzuregen, die bereits heute eine Weichenstellung erfordern.

Wo kann man die Ergebnisse der ZukunftsForen vollständig nachlesen?

Die ausführlichen Ergebnisse der ZukunftsForen werden auf dieser Website präsentiert. Zahlreiche weitere Dokumente mit Hintergrundinformationen stehen demnächst ebenfalls zum Download bereit. Zudem erhalten Interessierte Bilder und Videos von den einzelnen Veranstaltungen. Denjenigen, die bestimmte Veranstaltungen über das Internet live mitverfolgen möchten, bietet die Website zudem Streaming-Angebote.