Zukunft verstehen

Bürgerinnen und Bürger forschen und diskutieren mit

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Bürgerbeteiligung auch in der Forschungspolitik weiter auszubauen. Bürgerinnen und Bürger sowie wichtige Akteure der Zivilgesellschaft sollen in die Diskussion um gesellschaftliche und technologische Entwicklungen und die Ausgestaltung von Forschung und Forschungspoitik einbezogen werden.

Schon in vielen Förderprogrammen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine aktive Bürgerbeteiligung vorgesehen. Mit einem breiten Bürgerdialog zu Zukunfts-technologien wurde 2011 dann der Grundstein für einen kontinuierlichen Austausch mit der Gesellschaft gelegt.

Bildbeschreibung
Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Bürgerbeteiligung auch in der Forschungspolitik weiter auszubauen.
Copyright Thomas Köhler/photothek.net

Bürgerdialog Zukunftstechnologien

Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, sich über aktuelle Forschungsarbeiten auf zukunfts-weisenden Technologiefeldern zu informieren und im Gespräch mit Expertinnen und Experten eine fundierte Meinung zu bilden. Zugleich bot der Bürgerdialog Zukunftstechnologien den beteiligten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, konkrete Empfehlungen an Wissenschaft und Politik zu formulieren. Kurz: Es ging darum, Einblicke zu gewinnen und mitzureden.

Die ZukunftsForen des BMBF

Mit den ZukunftsForen hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2015 eine Bürgerdialogreihe gestartet, die Wissenschaft, Politik und Gesellschaft gezielt miteinander ins Gespräch bringt, um gemeinsam Antworten auf zentrale Zukunftsfragen zu finden. An diesem Dialog wollen wir viele Menschen in unserem Land beteiligen.

Die ZukunftsForen beteiligen Bürgerinnen und Bürger in mehrfacher Hinsicht. So werden von Sommer 2015 bis zum Frühjahr 2017 zu verschiedenen Zukunftsthemen jeweils eine repräsentative Befragung (der ZukunftsMonitor), ein moderierter Workshop mit Bürgerinnen und Bürgern (der ZukunftsTag) sowie ein Bürgerdialog (die ZukunftsNacht) mit der Hausleitung des BMBF umgesetzt.

Die Ergebnisse werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgewertet und in die Entwicklung langfristiger Innovationsstrategien einbezogen. Ausführliche Dokumentationen sichern die Ergebnisse für den Austausch mit Politik und Gesellschaft.